Vortrag INTERSANA - „Rückenschmerzen“ aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin

Wie sie entstehen, als auch nachhaltig und erfolgreich behandelt werden können:

Rückenschmerzen sind die häufigsten Beschwerden des Bewegungsapparats. In westlichen Industrieländern leiden ca. 50 % der Menschen irgendwann in ihrem Leben daran. Etwa eine Millionen Patienten konsultieren deshalb jährlich Allgemeinärzte oder Orthopäden. Neben erheblichen Beschränkungen der Lebensqualität, sind Rückenschmerzen auch ein wesentliches volkswirtschaftliches Problem.

Aus Sicht der chinesischen Medizin sind Überlastungen, Verletzungen und Degeneration die Ursachen. Aber auch Schwäche im Funktionskreis Niere-Blase und/oder das Eindringen äußerer krankmachender Faktoren in den Körper, wie Wind, Kälte oder Nässe können für die Entstehung von Rückenschmerzen verantwortlich sein.
Die Folgen sind lokal eingeschränkte Zirkulation und Stagnation von Qi und Blut im jeweiligen Areal des Rückens, was unweigerlich zu Schmerzen führt. Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Der Schmerz ist der Hunger des Gewebes nach Energie“.

Je nach Ursache geht es bei der Therapie um Entlastung, Durchgängigkeit und Zirkulationsanregung von Qi, Blut und Flüssigkeiten. Akupunktur, Moxibustion sowie Anmo-Tuina (chin.-med. Manualtherapie), chin. Arzneimittel und Qi-Gong erzielen in der Behandlung von Rückenschmerzen ausgezeichnete Resultate.

Referent: Marie-Theres Schweigerer, TCM-Therapeutin, Ausbildung in China und in Deutschland 2004 - 2009, Heilpraktikerin, Zentrumsleitung


Zurück