PATIENTEN INFORMATION

Therapien mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Alle Therapien der TCM verfolgen dasselbe Ziel: die Wiederherstellung des Gleichgewichtes zwischen den polaren Kräften – Yin und Yang – und des harmonischen Flusses der Lebensenergie (Qi) in Ihrem Körper.

Je nach Art Ihrer Beschwerden werden unterschiedliche Therapiemethoden verwendet, einzeln oder in Kombination. Die Beschwerden werden in ihrer Gesamtheit betrachtet. Es wird immer die untrennbare Einheit von Körper, Geist und Seele therapiert.

Nachdem der TCM–Therapeut Ihr individuelles Disharmoniemuster gefunden hat, wird der Behandlungsplan ganzheitlich und auf Sie ganz persönlich abgestimmt.

Die Therapien basieren auf den 5 Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin:

- Akupunktur
- Chinesische Kräutertherapie
- Anmo-Tuina CHIN.-MED. MANUALTHERAPIE
- Chinesische Diäthetik - Beratung nach der 5–Elemente Ernährungslehre
- Qi Gong / TaiChi

Im Mittelpunkt steht meist die Akupunktur.

Je nach Disharmoniemuster und Beschwerdebild werden auch noch andere Methoden eingesetzt wie z. B.:

- Elektroakupunktur
- Ohrakupunktur
- Moxibustion
- Gua Sha
- Schröpfen
- TDP-Heilbestrahlung

 

Oft wird die Behandlung ergänzt durch eine 5-Elemente-Ernährungsberatung und/oder Übungen mit Qi Gong.

Akupunktur

Die Akupunktur, als Teil der TCM, ist eine 4000 Jahre alte, sanfte und bewährte medizinische Heilmethode ohne schädliche Nebenwirkungen.

Die Akupunkturpunkte sind einzelnen Körperfunktionen und Organen zugeordnet.

Durch das Einstechen mit der Akupunkturnadel werden diese Punkte stimuliert, sodass die Lebensenergie (Qi) wieder frei fließen kann.

Die körpereigenen Heilungskräfte werden aktiviert, die Gesundheit wieder hergestellt, oder sie bleibt erhalten.


Normale Reaktionen beim Nadelstechen

Ganz leichter Schmerz oder ein wenig schweres, taubes Lokalgefühl oder ein strahlendes Gefühl in die Tiefe sowie ein leichtes Kribbeln können vorkommen und sind normal. Dies sind Anzeichen für das Lösen von Spannungen und Blockaden, die oft Ursache der Krankheit sind.

Beim Nadeln auftretende Gefühle wie z.B. Trauer, Angst, Wut oder Unruhe helfen den Heilungsprozess voran zu bringen und die Blockaden zu lösen.

Das typische Nadelstechgefühl „De-qi“ kann bei manchen Punkten bis zu 2 Tage andauern, dann verschwindet es von selbst.

Ein kleiner Bluterguss kann sich beim Stechen bilden, auch dies ist kein Anlass zur Beunruhigung.


Wichtig VOR jeder Behandlung

Sie sollten gut gegessen und getrunken haben. Bitte kommen Sie nicht mit leerem Magen zur Behandlung!
In der TCM arbeiten wir mit Ihrer Qi-Energie. Dies wird unter anderem durch Nahrung zugeführt.

Die Zusammenarbeit zwischen Patient und Therapeut ist wichtig. Auch sollte der Patient, der seit Langem an chronischen Beschwerden leidet, Geduld haben- denn der Körper braucht seine Zeit um bei einem Leiden, welches über einen langen Zeitraum erworben wurde wieder in Balance zu kommen.

Wir bitten unsere weiblichen Patienten uns mitzuteilen, falls sie gerade ihre Menstruation/Periode haben. Denn zu diesem Zeitpunkt muss mit der Akupunktur vorsichtig gearbeitet werden, da die Energetik während dieser Zeit sehr sensibel auf die Akupunktur reagieren kann.


Wichtig NACH jeder Behandlung

Viele Patienten sind gerade nach den ersten Behandlungen sehr müde – gönnen Sie sich Ruhe, denn der Körper signalisiert, dass er mit der Verarbeitung der neuen Energieflüsse beschäftigt ist.

Bitte Baden oder Duschen Sie frühestens 3 Stunden nach der Behandlung um Infektionen im Bereich der Punktionsstellen zu vermeiden.

Von der Wirksamkeit der Akupunktur her ist anzumerken, dass am folgenden Tag der Therapie Verschlimmerungen der Symptomatik vorkommen können, wobei am folgenden Tag sich die Symptome wieder verbessern.



Langzeitige Zunahme der Beschwerden ist in der Regel nicht durch die Akupunktur bedingt.