Nina F.

Meine kleine Tochter (5 Jahre) litt seit ihrem 2. Lebensjahr an immer wiederkehrenden Mittelohrentzündungen und starken Infekten über 40 und teilweise über 41 Grad Fieber. Wir waren ständiger Gast in den verschiedensten HNO-Praxen und bei den Kinderärzten. Es wurde mir gesagt es wären die kleinen Gehörgänge die sich ungefähr im 7. Lebensjahr verwachsen würden und dann Besserung brächten und zusätzlich eine erhöhte Infektanfälligkeit.

Da meine Tochter nun ca. alle 2 Wochen hochdosiertes Antibiotika verschrieben bekam wurde sie immer schwächer, dünner und anfälliger.Eine Kettenreaktion entstand. Jede noch so kleineKrankheit endete in einer eitrigen Ohrenentzündung mit durchbrochenen Trommelfellen, vielen Schmerzen und noch mehr Antibiotika.

Uns wurde empfohlen Paukenröhrchen setzen zu lassen und die Polyphen entfernen zu lassen. Das wurde gemacht, doch ohne Erfolg. Der Eiter ergoss sich aus den Paukenröhrchen hinaus und stoß diese gleich mit weg. Eine zweite OP folgte, wieder Röhrchen und eine Mandelverkleinerung. Leider wieder erfolglos, es ging weiter wie bisher. Mit den Nerven am Ende ging ich mit Ihr zu ChiMed in Augsburg.

Es wurde mit Tuina-Heilmassage für Kinder und mit der Moxazigarre behandelt. Eine Ernährungsberatung wurde direkt umgesetzt. Die Erfolge stellten sich nach und nach ein. Erst verbesserte sich ihr seelischer Zustand, Ihr Appetit steigerte sich und sie wuchs und nahm endlich an Gewicht zu. Zwischen den Infekten wurde die Zeitspanne immer größer. Ihr Körper lernte wieder sich selbst zu heilen. Unsere letzte Mittelohrentzündung hatten wir im Mai 2013. Jetzt haben wir endlich normale Krankheiten wie Schnupfen und auch mal Husten welchen wir in einer Sitzung wieder im Griff haben. Nachträglich haben wir die Mandeln entfernen lassen, da diese durch die ständigen Infekte kaputt waren. Wir hätten alle nicht gedacht dass eine Massage bessere Erfolge bringt als zwei Operationen.

Nina F.

Zurück